• Christine Ströhlein

S ... wie Steinbeißer

Der Steinbeißer ist – eigentlich 😉 – ein Fisch mit kräftigen Zähnen, der zu den Seewölfen zählt und in Bodennähe lebt. Sie können bis 1 m lang und 15 kg schwer werden. Mit ihrem hervorragenden Gebiss können sie die Schalen von Muscheln, Krebsen oder anderen Tieren knacken und sich so ernähren. Sie leben in den kälteren Gebieten im Norden, etwa Grönland, Island, Norwegen etc. Pazifische Arte sind vor allem vor Japan zu finden. Sowohl Menschen als auch wir Hunde können Steinbeißer essen, sie sind sehr fettarm und liefern wertvolle Vitamine und Omega-Fettsäuren. Fisch besitzt generell viele tolle Eigenschaften für deinen Vierbeiner, so dass er auf dem Speiseplan nicht fehlen sollte. Er kann dem Alterungsprozess entgegenwirken, Muskeln und Gelenke stärken, ist gut für Haut und Haar, hilft bei Stoffwechseldefiziten, kann als Alternative bei Allergikern fungieren u.v.m. Wichtig ist nur, dass du deinem Hund den Fisch roh gibst, damit die Gräten weich und gut verdaulich sind. In verarbeitetem Zustand werden sie hart und spitz, deshalb müssen sie dann entfernt werden.

Als Mama noch keine Vegetarierin war, hat sie gerne folgendes Rezept zubereitet: Steinbeißer in Gorgonzola (2 Portionen)

300 g Steinbeißerfilet (ohne Haut und Gräten) waschen, trocken tupfen, in Stücke teilen, mit Zitronensaft beträufeln und mit Meersalz und weißem Pfeffer würzen. In Mehl wenden (der Fisch soll komplett mit einer dünnen Mehlschicht bedeckt sein) und vorsichtig in erhitztem, neutralem Pflanzenfett unter mehrmaligem Drehen bei maximal mittlerer Temperatur braten, bis er gerade gar ist. Für die Soße 100 ml Gemüsebrühe erhitzen und 100 g zerbröckelten Gorgonzola darin schmelzen lassen, dann 100 ml Sahne sowie 50 ml trockenen Weißwein dazugeben und aufkochen lassen. Falls die Soße zu flüssig ist, kann sie noch mit Mehl gebunden werden. Mit Salz, schwarzem Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Dazu kannst du Reis oder Nudeln servieren, lecker schmeckt es auch mit Blumenkohl oder Brokkoli.

Was kann ein Steinbeißer noch sein? Denn ich habe weder Gräten, noch liebe ich kalte Gegenden, noch knacke ich Muscheln 😉. Mama sagt, in einer wunderschönen „unendlichen Geschichte“ des Schriftstellers Michael Ende gibt es neben Kreaturen wie Rennschnecke und Glücksdrache auch einen Steinbeißer; er soll die Kindliche Kaiserin informieren, dass Phantásien vor dem Nichts gerettet werden muss. Hm, da wir zwar nicht viel, aber nicht nichts haben, und Frauchen auch nicht wie ein Kind geschweige denn eine Kaiserin aussieht, kann das auch nicht sein. Dann darf ich wohl zukünftig nicht mehr in Steine beißen… alles klar 😜.

Verfütterst du auch Fisch an deinen Hund, und falls ja, in welcher Form? Wir sind neugierig auf weitere Tipps von dir!


©️ Original https://www.instagram.com/camphalibut/

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Tag der Gurke