• Christine Ströhlein

M ... wie Maske

Wie laufen die Menschen denn aktuell alle rum? Ich kann gar nicht mehr sehen, ob sie mich anlächeln oder grimmig dreinschauen! Wir Hunde können ja ganz viel über unsere Augen ausdrücken, aber die Zweibeiner? Mama sagt, das Stück Stoff heißt Gesichtsmaske … ha, das Wort kenne ich! Ich habe ganz viele Hundefreunde, die auch eine dunkle Gesichtsmaske tragen, sogar meine große Hundeschwester Dorie!

Ganz oft bildet sich auf rötlich pigmentiertem Fell eine dunkel pigmentierte Maske ab, bekannteste Beispiele sind Molosser oder der Malinois-Schäferhund. Dafür zuständig ist das Gen „E-Lokus“, und hier wiederum verschiedene Varianten für die Intensität. Die Größe so einer Maske ist manchmal minimal, nur um die Nase herum, bis hin zur Färbung des gesamten Gesichtes oder sogar hin um Rücken und/oder der Brust ausgedehnt. Bei Hundewelpen kann es vorkommen, dass so eine Gesichtsmaske nur in den ersten Wochen sichtbar ist und später aufhellt oder sogar verschwindet.


Aber weißt du was? Es gibt tatsächlich auch Hundegesichtsmasken. In echt… und in absolut überflüssig. Denn du kannst doch tatsächlich im Internet auch Atemschutzmasken für Vierbeiner in verschiedenen Varianten kaufen! Mama meint ja, die Firmen würden damit die Coronahysterie all derjenigen Hundefreunde ausnutzen, die Angst haben, dass sich ihr Liebling anstecken könnte (was aber laut verschiedenen Instituten und Spezialisten absolut unwahrscheinlich ist). Ich lauf lieber ohne Mundschutz rum und schau dir, wenn wir uns begegnen sollten, halt ganz tief in die Augen, denn dann erkenne ich doch ganz sicher auch, ob ich näherkommen darf oder lieber Abstand halten sollte 😏. Und wie könnte ich mit Schutzmaske denn auch Leckerlis fressen, die wir bei Mama so gerne abstauben?

Mama hat übrigens eine Gesichtsmaske mit Galgos drauf 😜 – zeig doch mal deinen Lieblingsmundschutz!


©️ Original www.instagram.com/markus.soeder

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

G ... wie Glück